Sonntag, 21. März 2010

Mikroausstellung "Ruinenkunde"

Kommentare:

ladislaus hat gesagt…

Ich finde ihre Mikroausstellungen ganz wunderbar.

Sie sind natürlich (wenn nicht ausnahmsweise nur gemeinfreie Kunstwerke in gemeinfreien oder frei lizenzierten Abbildungen vorliegen) gleichzeitig Rechtsverletzungen. Kavaliersdelikte, aber dennoch abmahnfähig und nicht billig, sollten Verwertungsgesellschaften wie die VG Kunst mal darauf aufmerksam werden, dass z. B. ein von ihr vertretener Künstler hier schamlos beraubt wird.

Worauf ich hinaus will: Wieso bieten Museen nicht (möglichst im Verbund) allen Besuchern die Möglichkeit, selbst solche kleinen und größeren Web-Ausstellungen zu "kuratieren"? Das wäre wirklich mal ein Museum zum Mitmachen; und die Museen könnten sicherlich auch noch einiges über die eigenen Objekte und deren assoziativen oder auch ganz handfest sachlichen Zusammenhänge lernen. Dafür müssten diese Museen natürlich die nötigen Rechte einholen, und vor allem auf die eigenen ach so wertvollen Rechte (die meistens eh nicht existieren) verzichten, sofern schon Objektdatenbanken bestehen.

Gibt es irgendwo schon so etwas?

Gottfried Fliedl hat gesagt…

Ladislaus! Warum genügt die Idee nicht, warum zusätzlich noch den Internet-Polizisten geben? Und bitte: nicht anonym kommentieren.