Dienstag, 12. Oktober 2010

Bürger! Revoltiert! Ruft die FAZ

Ausführlich widmet sich die heutige FAZ noch einmal der Hamburger Kulturpolitik. Neue Fakten gibt es nicht, dafür ziemlich viel Hohn für namentlich attackierte einstige und jetzige (Kultur)politiker. Bemerkenswert ist die Sehnsucht des konservativen Blattes nach bürgerlicher Revolte.
"Formiert sich das immer noch starke Bürgertum dieser fiskalisch armen, aber an Privatvermögen und Stiftungen so reichen Stadt, gibt es gar Großdemonstrationen? Nein. Nichts, was über eher hilflos anmutende Aktionen der direkt Betroffenen hinausgeht." Der Autor des Artikels, Volker Corsten, stöhnt entsetzt auf, wenn er miterleben muß, daß Kultursenator und Bürgermeister "weitgehend unbehelligt" zu einer Diskussionsveranstaltung gehen konnten, auf der es keine Zwischenrufe" gab. Die Zeitung, die es gerne  widerständiger hätte, räumt ein: "Die Politiker kommen auch deshalb so glimpflich davon, weil der Kultursenator sich die Institutionen vorgenommen hat, die in der Stadt keine Lobby (mehr) haben.".

Keine Kommentare: