Freitag, 9. Juni 2017

Das proaktive Museum. Lektüre einer Tagungsausschreibung





  • How is audience research and evaluation helping to identify individual needs?
  • What does it mean to define target groups beyond demographic segmentation?
  • What are the challenges and barriers to include audience research results in institutional planning and strategic positioning?
  • How to align an organisation so that all departments feel responsible for audience development?
  • How can a fruitful balance be achieved between visitor focus and other key museum responsibilities?
  • What can trend research contribute to new audience development initiatives and how can it help shape a proactive museum for the future?

Eine Tagungsausschreibung. Für MuseumsmitarbeiterInnen.
Die ersten vier Punkte könnte man beliebig auf höchst unterschiedliche Unternehmen anwenden, denn deren Sinn ist eine der Profitmaximierung dienende Verhaltensuntersuchung und -beeinflußung. SPAR, ÖBB, AMAZON, MUSEUM.

Es geht um Konsum. Um einen Anbieter und um Kunden. Das hebelt von vornherein den sozialen Sinn des Museums als möglichst selbstbestimmte Teilhabe und Öffentlichkeit von vornherein aus. Konsum ist nicht Öffentlichkeit.

Dann wird unter dem Punkt fünf noch dazu die Besucherorientierung zu einer mit anderen gleichwertigen Funktion des Museums erklärt, die es "auszubalancieren" gilt. Der Besuch und der Besucher, Museumsöffentlichkeit, eine Aufgabe unter anderen? 

Statt Bildung in Teilhabe: Sozialtechnik. Das Verständnis vom Museum als Dienstleistungsbetrieb, der Kundenwünsche zu befriedigen hat, zerstört (vermutlich nicht proaktiv, sondern bloß ahnungslos) die historisch entwickelte gesellschaftlich-politische Rolle des Museums als Bildungsinstanz.

Und auch das: Der Teppich zum Einfallstor für die Privatisierung von Museen wird ausgerollt.

Berufliche Weiterbildung als Verbildung.

Eine Denkschönheit, gespendet von -: Kulturagenda.


Keine Kommentare: