Mittwoch, 25. Februar 2015

Oliver Rathkolbs Äußerungen zu seiner Aufgabe, ein "Haus der Geschichte" zu verwirklichen



Bei Vienna online ist am 26.01.2015 ein Bericht erschienen, der erstmals die Vorstellungen Oliver Rathkolbs wiedergibt, der von Minister Ostermayer zum Leiter des wissenschaftlichen Beirates des in der Hofburg geplanten Hauses der Geschichte ernannt wurde.

(Dieser link führt zum Text, auf den ich mich mit einigen Kommentaren beziehe: http://www.vienna.at/haus-der-geschichte-in-wien-wird-sicher-kein-braves-nationalmuseum/4217448)

Der Text beginnt mit der Überschrift „Haus der Geschichte in Wien wird sicher kein braves Nationalmuseum“, laut Zeitschrift eine wörtliche wiedergegebene Äußerung von Oliver Rathkolb.
Es ist ein verbreiteter Kunstgriff, etwas zu verneinen, was nicht verneint werden muss. Warum sollte ein Haus der Geschichte "brav" sein, warum sollte überhaupt ein Museum "brav" sein? So etwas behauptet ja niemand. Oliver Rathkolb will uns indirekt etwas sagen, was man vielelicht so "übersetzen könnte": Das Museum wird nicht im Konsens alle Widersprüche und Konflikte unkenntlich machen. Und: das Museum wird, ich, Oliver Rathkolb, werde mutig sein.

Aber warum sagt er das nicht gleich - und klar? Wenn der Mut nicht reicht, um zu sagen, daß das Museum den widersprüchlichen Deutungen nicht aus dem Weg gehen wird, daß es sie darstellen und zur Diskussion stellen wird, dann stweigt nicht gerade das Vertrauen in die Beteuerung, wie mutig nicht doch das Museum werden wird.

Rathkolb stolpert sozusagen in seinen Text. Und sagt uns dann, was das Haus der Geschichte nicht sein wird. Nicht mutig. Uns würde aber doch mehr interessieren, was das Museum sein soll, nicht, was es nicht sein soll. Das kann man doch von einem Konzept verlangen und von einem Projektleiter, daß er sagt, was er beabsichtigt und was wir von ihm zu erwarten haben.

Der Satz ist noch dazu semantisch zweideutig. Worauf liegt denn der Schwerpunkt dieses Ausschlusses mit dem kein? Wird es sicher kein braves oder wird es sicher kein Nationalmuseum?
Das wäre schon mal gewichtig, sich für oder gegen ein Nationalmuseum zu entscheiden. Doch deklariert er sich in diesem Punkt so wenig wie der auftraggebende Minister.

Ein Nationalmuseum jetzt? Unter den jetzigen gesellschaftlichen und politischen Bedingungen? Das sollte man sich doch vorher überlegen und nicht einfach irgendetwas einrichten. Da gäbs dann auch Diskussionsbedarf, oder? Oder genügt da ein Expertenteam und ein Gründungs-Minister?
 
Da es so viele Vorstudien gegeben habe, könne man auf einer "unglaublich breiten Basis" aufsetzen. Zwar sagt Rathkolb weder, welche Studien und Konzepte er da meint, noch welche ihm besonders plausibel und stimmig erscheinen. Es bleibt auch offen, ob diejenigen Unterlagen, die unter Verschluss gehalten wurden, wie das Konzept von Claudia Haas, endlich veröffentlicht werden. Aber er sagt, auf die Breite kann man aufbauen. Also auf den vielen Ideen, die es schon gibt.
Mir scheint, „Breite“ läßt sich verführerisch gut mit Summe der Ideen, also im Sinn von Konsens übersetzen. Wenn man bedenkt, aus welchen Lagern, Ideologien, Generationen und Seilschaften bisher einschlägige Forderungen nach einem „Republikmuseum“ bzw. einem „Haus der Geschichte“ gekommen sind, kann man sich fragen, ob tatsächlich alles in ein neues Konzept integriert werden kann. Von "Breite" zu reden, heißt das nicht, genau das zu versprechen? Es doch allen irgendwie recht zu machen, also, seien wir mal konziliant, pliural. Oder kehrt hier nicht die Mutfrage zurück? Was muss man zurückweisen, wovon muss man sich abgrenzen, wie nachdrücklich beziehe ich eine eigene, erkennbare Position?. 

Ein Museum der jüngeren österreichischen Geschichte ist ein Minenfeld. Und zwar nicht so sehr, weil in den Fachwissenschaften so konfliktreich debattiert würde (Gerhard Botz hat kürzlich den Austrofaschismus gewissermaßen zur befriedeten Forschungszone erklärt), sondern weil in den politischen und medialen Ritualen der Beschäftigung mit der Zeitgeschichte die ideologischen Nerven so schnell blank liegen.

Neu für mich war, daß es es offenbar einen zwingenden Eröffnungstermin gibt. Das Jahr 2018. Ein Gedenkjahr, das zwar eine „extrem enge“ zeitliche Vorgabe (Rathkolb) sei, aber: "Wir leben einfach in dieser jubiläengetriebenen Auseinandersetzung mit Geschichte." Der Termin kommt wohl von der Politik, also von Minister Ostermayer und obwohl er eine Hypothek für die Realisierung des Projekts darstellt, wird er nicht infrage gestellt, sondern  mit einer Floskel gerechtfertigt. Oliver Rathkolb kennt vermutlich die Texte seines Kollegen Michael Mitterauer, der sich in Zeiten der Großausstellungen mit Sinn und Unsinn ritualisierter, auf Jubiläen bezogener Veranstaltungen beschäftigt und damit auch kritisch distanziert hat. Darauf gestützt könnte man gegen klug und stimmig gegen die „jubiläengetriebenen Auseinandersetzung mit Geschichte“ argumentieren.

Auch die beiden nächsten Aspekte des Textes, wo es um Organisationsform und räumliche Gegebenheiten geht, werden seltsam unscharf und widersprüchlich vorgestellt. Die "administrativ-organisatorische Hülle" für das Haus der Geschichte, so lesen wir, werde die Österreichische Nationalbibliothek in Zusammenarbeit mit dem Staatsarchiv stellen. Wie hat man sich das vorzustellen? Ähnlich der Eingliederung des Völkerkundemuseums in das Kunsthistorische Museum, also mit der Superiorität der Leiter der ÖNB und des Staatsarchivs? Mit deren Budgethoheit? Mit Eingriffsrechten der beiden Organisationen? Mit deren Personalhoheit? Ist das Museum dann eine Art nachgeordneter Dienststelle, eine Abteilung einer der beiden Institutionen? Ist es dann überhaupt ein Bundesmuseum? Das wohl kaum, denn dann müsste es in das einschlägige Gesetz aufgenommen werden. Das sind sehr viele offene und gewichtige Fragen.

Der architektonische Aufwand halte sich in Grenzen, versichert man, weil es ja um eine Unterbringung in einem bestehenden Gebäude, der Hofburg, geht. Damit ist die praktische Adaption für den Ausstellungszweck gemeint. Aber daran entzündet sich ja nicht die Skepsis der Gegner, sondern an der Übercodierung des Gebäudes und Ortes. Dazu räumt auch Oliver Rathkolb ein: "Diese imperialen Räume haben eine unglaubliche Deutungsmacht." Also, es wird doch noch einige Gestaltungs-Intelligenz und damit möglicherweise auch finanziell aufwändige Umbauten geben müssen. Auch unter nur pragmatischen Gesichtspunkten ist die neue Hofburg ein schwieriger Ausstellungsort, wie man bei Besuchen in den dort untergebrachten Museen schnell merken kann. Claudia Haas, wie erwähnt Autorin einer Studie zu einem Haus der Geschichte, hat erst kürzlich den Ort für ein Haus der Geschichte denkbar ungeeignet genannt. Wie wird sie die wichtigste Beraterin im Team Rathkolbs mit musenlogischer Kompetenz damit umgehen?

Mit der Anmerkung zur Deutungsmacht der Räume berührt Rathkolb einen zentralen und m.M. nach wunden Punkt der gesamten bisherigen Debatte. Die Idee eines Republikmuseums bzw. Hauses der Geschichte wurde von Anfang an einen Ort gebunden, der, eben frei geworden und wie man so sagt „geschichtsträchtig“, als idealer Standort angeboten wurde. Das Palais Epstein schien fraglos geeignet zu sein, weil es bereits ein „historischer Ort“ war. Hier sollte sich also Geschichte wie von selbst vermitteln noch ehe auch nur ein Objekt ausgestellt wurde. Doch für historische Orte gilt dasselbe wie für Ausstellungsobjekte. Erst durch Benennung, Zuschreibungen, Gedächtnispolitik und -rituale usw. werden sie zu dem, was man in ihnen sieht - zu mit Geschichte gleichsam kontaminierten Räumen und Sachen. Da ist aber eher magisches Denken im Spiel, das dann wirkt, wenn man „vergisst“, was an Deutung, Forschung und Diskurs schon vorher stattgefunden haben muß. Sicher, Hitler stand auf dem Balkon der Hofburg, aber für den, der diese durch Fotografien, Dokumente oder auch mündliche Überlieferung gesicherte Tatsache nicht „weiß“ ist es ein Balkon und sonst nichts. Selbst die Aura, die solche historischen Orte ausstrahlen, sind keine materielle Eigenschaft, sondern eine mediale, zu der die genannten Zuschreibenden genau so gehören, wie auch alle späteren Überschreibungen, Durchkreuzungen, Aktualisierungen usw. Wer informiert und interessiert ist, kenn diesen berüchtigten Balkon nicht nur von 1938, sondern auch von 1988, von Thomas Bernhards Theaterstück „Heldenplatz“.

Aber jetzt ist die immer gewünschte geschichtliche Anmutungsqualität, folgt man Oliver Rathkolb, plötzlich eine Hypothek, unmittelbar nachdem gerade mit diesem Argument die Entscheidung für den Standort Hofburg gefallen ist. Die „unglaubliche“ Deutungsmacht gilt, so Rathkolb, aber auch für den Heldenplatz mit seinen Denkmälern. Der sei „extrem“ aufgeladen.

Es folgen Formulierungen, die schon ziemlich klar den Auftrag an das Arbeitsteam und ans Museum umreissen. Das Museum solle langen Weg zur Demokratie thematisieren sowie „…der riesige Vielvölkerstaat der Habsburgermonarchie, als auch Österreich mit seinen acht Millionen Einwohnern im Komplex der Europäischen Union Platz finden.“
Es geht um ein klares Narrativ, das als Erfolgsgeschichte mit einem doppelten Resultat im status quo bestimmt ist: Österreich ist sowohl der Weg in die Demokratie wie in die Europäische Union gelungen. Eine  tendentiell affirmative Nationalgeschichte schließt nicht aus, daß in ihrer Erzählung Versäumnisse und Traumata, Konflikte und Krisen, Verbrechen und Erfolge vorkommen. Seit den 1980er-Jahren ist es möglich (ich kann nur vom deutschsprachigen Museumswesen sprechen), daß Geschichtenerzählungen in Dauer- oder Sonderausstellungen sich auch den negativen Seiten der (National)geschichte offensiv stellen. Man kann das, wie es auch hier zweifellos zu erwarten ist,  fachlich untadelig und sorgfältig tun. Aber über den Effekt einer Erzählung entscheidet in einer Ausstellung die Art und Weise der Darstellung. Gehen die traumatischen Ereignisse und Erfahrungen als notwendige Etappen bis hin zu einer sich selbst affirmierenden Gegenwart in diesen „Schlussapplaus“ als überwunden und erledigt ein? Als eben eine in letztlich den Gang der Geschichte ermöglichende, interpunktierende, gelegentlich unterbrechende (wie sich Rathkolb zu 1918 äußert) Ereignisse, die aber insofern nicht mehr als offene in die Genwart ragen, weil sie durch das Ziel der Erzählung - das (glücklich-geglückte Ankommen) in der (nun vollendeten?) Demokratie - ihre Funktion ausgefüllt und abgeschlossen haben.

"Es soll ein Museum im 21. Jahrhundert sein, das den langen Weg (meine Hervorhebung) in die Demokratie thematisiert.“ Das ist ganz klassisch ein nationalstaatliches Narrativ, ein Angebot, die Geschichte als ein Zu-Sich-Kommen der Gesellschaft zu einem stabilen Wir nachzuvollziehen und als gelungen zu genießen. Ist das gewollt? Soll ein (solches) Nationalmuseum errichtet werden? Wer genau will ein solches Museum, außer Herr Minister Ostermayer, Oliver Rathkolb oder der Journalist Thomas Trenkler.

„Es soll ein Museum im 21. Jahrhundert sein“, sagt Oliver Rathkolb. aber, lehrt uns dieses junge Jahrhundert nicht gerade das Fürchten - das Fürchten was Erosion der Demokratie betrifft, den Zerfall des Politischen, in der Staaten in Märkte, und die EU in Märkte und nicht umgekehrt Märkte und die EU und in Staaten eingebettet sind (Hauke Brinkhorst)? Zerstört nicht im Augenblick die Finanzpolitik den Zusammenhalt von Gesellschaften und Staaten, wird nicht gezielt der Sozialstaat angegriffen und eine Politik der massenhaften Verarmung wie Verelendung betrieben? Kann man also 2015 ein Historisches Museum wie 1970 oder 1980 konzipieren?

Wie steht es mit der Vertrautheit Oliver Rathkolbs mit aktuellen gesellschaftspolitischen und museologischen Debatten und Entwicklungen, wenn er uns allen ernstes den völlig abgelutschten Knochen hinwirft, es ginge darum, einen kritischen Blick auf die Geschichte werfen und als Beispiel für neue Zugänge die Migrationsgeschichte Österreichs nennt. Verräterisch ist, daß er eine schon mindestens zehn Jahre laufende Debatte nennt, in der sich Museen stark engagiert haben und die auch zur Gründung einschlägiger Museen geführt hat. Das ist schon ziemlich gegessen und auch nicht taufrisch angesichts der dramatischen Verschiebung der Probleme mit Flucht, Vertreibung, Migration und einer in ihren Effekten grauenhaften EU-Politik. Meint er das? Will er diese Frage am aktuellsten Stand ins Museum integrieren? Ich fürchte: nein.

Auch an einer anderen klassischen museologischen Frage, zeigt sich, daß hier jemand nicht merkt, wie hanebüchen seine Ideen gemessen an einer ungleich komplexeren und innovativeren Museumspraxis sind. Statt der - noch einmal - eben nicht „braven“ Geschichte, wolle er „einen lebendigen Interaktions- und Veranstaltungsort schaffen, an dem auch Gesprächsreihen oder Diskussionsrunden stattfinden“ sollen. Abgesehen davon, daß die bürgerliche Museumsidee einer der genuinen Orte bürgerlicher und aufklärerischer Öffentlichkeit ursprünglich war, und sie daher keiner Verlebendigung ex post bedarf, sondern lebendige Öffentlichkeit i s t und herstellt, sind die Vorschläge rührend. Kaum ein Museum hat so etwas nicht und alle haben es seit langen Zeiten.

Dann stellt sich im Verlauf des Textes noch heraus, daß die so wünschenswerte Organisationsform einen Pferdefuß an unerwarteter Stelle hat. Es war ja immer schon für so eine Tabula Rasa-Gründung wie ein Haus der Geschichte, die Frage, woher denn die Sammlung kommen soll. Als das Deutsche Historische Museum gegründet wurde, konnte man auf die Sammlung des aufgelösten Geschichtsmuseums der DDR zurückgreifen und gleichzeitig wurde das Museum zum Unmut anderer historischer Museen mit einem so hohen Ankaufsetat ausgestattet, womit es zum konkurrenzlosen Akteur am einschlägigen Markt wurde.
Bei der Wiener Museumsgründung war von einem Ankaufsetat aber nie die Rede. Woher kommen dann die Objekte? Vermutlich deswegen ist man auf die Nationalbibliothek und das Staatsarchiv gekommen, weil die in gewissem Umfang, Objekte zur Verfügung stellen können. Aber entsprechend dem Charakter der Institutionen und ihrer Aufgaben nur bestimmte, fürs Ausstellen nicht so attraktive Mediensorten. Wie es der Ausstellungsmacher-Jargon nennt, „Flachware“, also Akten, Flugblätter, Fotos, Plakate, Briefe, Bücher und anderes mehr. Also überwiegend Medien, die nicht besonders sexy sind und überdies auch noch aufwändig erklärungsbedürftig. Oliver Rathkolbs Antwort zur Medienfrage: “Wenn man genau gräbt,“ sagt er, „dann haben beide Institutionen auch viele andere spannende Objekte.“ So verfüge das Bildarchiv der ÖNB über die weitaus größte Bild- und Plakatdokumentation Österreichs, auch das ORF-Archiv, das Filmarchiv, das Filmmuseum bzw. private Sammlungen sollen eingebunden werden.  Das klingt nach Pfeifen im Wald.

Ein bisschen verzweifelt klingt es auch, wenn selbst mit dem (geplanten) Tiefspeicher der Nationalbibliothek Synergieffekte beschworen werden. Das Weltmuseum, dessen Erweiterung und Erneuerung ja wegen der Installierung des Hauses der Geschichte nicht im geplanten Umfang möglich sein wird, und das ja „Nachbar“ ist, bietet auch - nun was? Nein, keine Synergieeffekte. Sondern „konkrete Synergieeffekte“. Und dann, als ob dieses Nullwort Synergieeffekte nicht schon reichte, wird noch so ein Gemeinplatz hinterhergeschoben, und damit eine negative Definition dessen, was entstehen soll:„“Es ist wichtig, nicht einfach irgendein Sammelsurium zusammenzustellen." Interessanter wäre es, zu erfahren, was denn an Stelle des Sammelsuriums wichtig wäre.
Und noch ein Synergieeffekt: „Auch die Neugestaltung des Äußeren Burgtors und des Heldendenkmals (soll) gleich mitgedacht werden.“ Ich dachte, diese Neugestaltung sei mit dem Vorschlag von Oliver Rathkolbs Historiker-Kollegin Heidemarie Uhl abgeschlossen. Aber gut, warum nicht. „Mitdenken“ - wer will dagegen etwas haben?

Ich nehme an, Oliver Rathkolb kannte und kennt das Jüdische Museum Hoehmes und hat von den Projekten gehört, die im öffentlichen Raum, mit und für die Ortsbewohner stattfanden; er kennt möglicherweise, die intelligente Öffentlichkeitsarbeit, die die Gründungsdirektorin gemeinsam mit den türkischen Textilarbeiterinnen und -arbeitern entwickelt hat; er hat sicher Gelegenheit gehabt, das relativ neue Vorarlbergmuseum zu besuchen; er muß die erste, inzwischen abgebrochene Dauerausstellung des Jüdischen Museum der Stadt Wien gesehen haben, die ihn wegen ihre geschichtstheoretischen und museologischen Implikationen sehr interessiert haben muß - gar nicht zu reden von den historischen Ausstellungen (etwa die der Eröffnung), die die damalige Chefkuratorin im Jüdischen Museum gemacht hat; er war wohl in der Ausstellung, die das Wien Museum mit NGOs zu Gastarbeit gemacht hat. Und wahrscheinlich war er ja außerhalb der Landesgrenzen auch in Museen, in denen ungewöhnliche, witzige, experimentelle Wege bestritten werden. Vermutlich kennt er die Südtiroler Geschichtsmuseen und -ausstellungen, die mit Witz und Mut kontroversere Fragen aufarbeiten.
Nur, wenn er das alles kennt, warum läßt er es sich in seinen Überlegungen so gar nicht anmerken. Warum ragen seine Äußerungen an wirklich keinem einzigen Punkt über die wohlvermessenen, langweilig-bekannten, abgegrasten Museumsvorstellung nirgends hinaus? Kein einziges pfiffiges Wort, kein frischer neuer Begriff, keine einzige Idee, die ein bisschen funkelt oder irritiert.
Wenn das Museum so gar nicht brav werden soll, warum ist dann der Text so brav. Ein graues bürokratisches Schriftstück, wie gemacht für Schubladisierung. Kein Papier für eine lebendige zivilgesellschaftliche Debatte über die Frage: welches Museum wollen wir?

Die Frage hat uns (wir danken herzlich) der Herr Minister schon abgenommen, mit seiner Invaliden ex-kathedra-Entscheidung.
Und dafür zeigt sich auch Oliver Rathkolb dankbar. Die Entscheidung über die Realisierung eines Hauses der Geschichte, sei gefallen, weil „zum ersten Mal (…) alle Kompetenzen in einem Ministerium vereint“ seien und „zudem interessiere sich der in Schattendorf geborene Ostermayer auch persönlich für das Thema.“
Da ist die Welt noch ganz in Ordnung, wo ein Minister über eine Museumsgründung, den Ort der Unterbringung und den Leiter eines Beirates bestimmt. Bei einem Projekt, das wie wenige andere der Einbindung in eine breite Öffentlichkeit bedürften, wird also mit maximal paternalistisch verfahren. Man kann verstehen, daß unter pragmatischen Gesichtspunkten, ein Politiker das Projekt von den Konflikten abschotten will, das ansonst unweigerlich zwischen ideologischen, historischen Lagern und medialen Interessen zerrieben würde. Das soll es ja schon gegeben haben. Vielleicht hat gerade deshalb der Minster das hohe Tempo angeschlagen und die autoritative Geste gewählt, die unter anderem darin zum Ausdruck kommt, daß er Expertise in gut und schlecht unterscheidet. Die gute, Zustimmung produzierende Expertise darf in den Beirat, die skeptische wird beiseitegeschoben. Wie die, die der Österreichische Museumsbund und ICOM Österreich gegen die sogenannte Redimsionierung des Weltmuseums und damit indirekt gegen ein Haus der Geschichte an diesem Standort Widerspruch einlegten.

Aber gerade weil es Konflikte gibt, weil es glücklicherweise über bestimmte Teile der Geschichte Österreichs keine vollkommen herrschende Deutungsmacht gibt, gehören diese Konflikte nicht vor die Tür verbannt. Sie gehören (genau deswegen) in das Museum und das geht nur, indem man Öffentlichkeit, die Zivilgesellschaft miteinbezieht. Wenn nicht andere, diese Museum muß ein agonistisches werden, das heißt eines, in und mit dem Konflikte ausgetragen, konkurrierende Deutungen entwickelt und abgearbeitet gehören. Und das nicht, um sie zu „erledigen“, sondern im zivilisierenden Ritualraum (Carol Duncan; Sabine Offe) demokratische Öffentlichkeit herzustellen. Dafür bedürfte es aber speziell entwickelter Methoden und alles, was Museum ausmacht, die Architektur, die Gestaltung, das Design, die Texte usw. müssten danach ausgerichtet sein und das Museum müsste „aus dem Häuschen geraten“ dürfen, es muß buchstäblich und metaphorisch seine Grenzen überschreiten dürfen.

Liest sich danach Oliver Rathkolbs Text?
Immerhin kündigt er an, rund 25 Experten „um sich (zu) versammeln“, einige Namen hat er genannt und „mindestens 15 Diskussionsgruppen zusammenstellen, die inhaltlichen Input liefern sollen.“ Wenn er offen für Ideen und Rat ist und das so weit, daß er eigene Vorgaben, wie wir sie in dem vorliegenden Text finden, infrage stellen kann, dann könnte das enge Korsett, in dem noch alles steckt, vielleicht gelockert werden.
Ich denke, daß aber der Druck von Außen groß sein wird. Wenn das Naturhistorische Museum seine Dauerausstellung schrittweise erneuert, weckt das keine, jedenfalls keine mediale Öffentlichkeit aus dem Schlummer. Das wird beim Haus der Geschichte ganz anders sein. Die Historikerzunft, die Politik, die Trittbrettfahrer und Adabeis, die Medien, die Experten werden mit Argusaugen auf das Projekt schauen und auf jeden Fehlgriff aufmerksam machen. Der opake Minimalismus des Textes von Oliver Rathkolb ist wohl als Igelhaltung zu verstehen, die sich gegen alle möglichen Einwände abschottet - wo möglichst wenig gesagt, möglichst wenig Oberfläche gebildet wird, ist kaum etwas verletzbar.

„Es wird keine politische Farbenlehre geben“, diese Äußerung Rathkolbs ist ein Turm im Verteidigungswall gegen befürchtete Zumutungen. Sondern „eine solide wissenschaftliche Basis“.  Als ob sich die österreichische Geschichtswissenschaft nicht personell, methodisch und inhaltlich entlang der Farbenlehre ordnen ließe. Ein Blick auf die Karriere des Sechzigjährigen verrät seine nähe zu sozialdemokratischen Institutionen und Wikipedia weiß, daß „Rathkolb (…) als SPÖ-nah gilt ; laut Armin Turnher ist er „in der Kreisky-Ära geprägter Sozialdemokrat“.
Das ist kein Vorwurf. Es legt nur - zusammen mit anderen, ähnlichen Konstellationen und Erfahrungen nahe, daß „die politische Farbenlehre“ nicht erst beginnt, nachdem man das Haus der Geschichte betreten hat, sie beginnt weit vorher, mit dem Entschluss eines sozialdemokratischen Minister, ein Museum zu gründen und einen sozialdemokratisch sozialisierten Historiker zum Leiter des planenden Beirates zu machen. Daran ist ja nicht im geringsten Anstoß zu nehmen. Aber an der tendenziellen Verleugnung, die in der Beteuerung liegt, es werde keine „politische Farbenlehre“ geben. Auch und gerade der Standpunkt des „Autors“ eines Museums (anders als bei Filmen oder Theaterstücken usw. bleibt die Autorschaft bei Museen und selbst Ausstellungen meist verschwiegen und mit ihr die Sichtweise, die mit ihr vertreten wird) gehört deklariert und thematisiert. Er gehört, wie schon gesagt, zusammen mit der historiographischen und politischen Konflikt- und Deutungsgeschichte i n das Museum integriert.
Und noch in anderer Hinsicht ist die Verneinung politischer Farbenlehre irreführend. Monate bevor das Haus der Geschichte in der Hofburg angekündigt wurde, hatte der Landeshauptmann von Niederösterreich, Erwin Kröll, Pläne für ein programmatisch identisches Projekt für die Landeshauptstadt St.Pölten angekündigt. Auch hier hatte ein Politiker einen Parteilinien Historiker, Stefan Karner, mit der Konzeption bestellt, einen Historiker, der unter der Regierung Schüssel-Haider seinen Aufstieg begonnen hat.
Es scheint undenkbar, daß in Österreich ein einschlägiges Projekt entwickelt wird, ohne daß das politische Farbenspiel zu schillern beginnt. Und gerade deshalb gehören alle Auffassungsunterschiede und Deutungskonflikte in das Museum.

Zum Schluß: Was den Aussagen Rathkolbs, aber auch des Ministers vollkommen fehlt, ist die Beschreibung einer Aufgabe, der Funktion des „Hauses der Geschichte“, eines Ziels der Großerzählung „Zeitgeschichte Österreich“. Soll es eine „nationale Bundeslade“ (Beat Wyss über das Museum als Institution) werden, aus der sich „die Österreicher“ ihre Identität reproduzieren. Ist es ein Lehrmittelparcours für geschichtsbeflissene Lehrer und Schüler, ist es ein populäres Info-Entertainment für touristische Bedürfnis, ist eine Visualisierung  wissenschaftlicher Geschichtsschreibung? Oder ist alles und nichts von allem.

Keine Kommentare: