Samstag, 31. Januar 2015

Wegen ungünstigen Wetters musste die Bombardierung Venedigs abgesagt wwerden. Zur Geistesgegenwart von Museumsdirektoren (4)

Christian M. Ortner, Leiter des Heeresgeschichtlichen Museums in einem Artikel in der Wiener Zeitung vom 17.03.2010 über "den ersten militärischen Luftangriff der Weltgeschichte", der auf Wunsch Feldmarschalls Radetzkys mit eigens entwickelten Bomben von Ballons aus erfolgen sollte.

"Da wegen der bestehenden Windverhältnisse ein Start vom Festland aus nicht möglich war, wurden die Ballone auf den Raddampfer "Vulkan" verfrachtet, um sie von der Seeseite aus starten zu lassen. Nach einem fehlgeschlagenen Versuch am 29. Juni 1849 explodierte die erste von einem Ballon getragene Bombe am 2. Juli in Murano. Obwohl auch weitere erfolgreiche Bombenabsetzungen gelangen, war der Aktion wegen Schlechtwetter und ungünstigen Winden letztlich kein allzu großer Erfolg beschieden." Obwohl doch, so Radetzky, "vor seiner Majestät dem Kaiser vollkommen befriedigende Versuche angestellt worden seyn sollen."

Keine Kommentare: