Mittwoch, 30. Juli 2014

Wie aus Subversion Affirmation wird

Ein symptomatisches Objekt. Geworben wird nicht nur mit einer Preisermäßigung, wenn man das Museum gewissermaßen abboniert, geworben wird auch mit einem signifikanten, oft publizierten Bild, das eine Aktion des Wiener Aktionismus dokumentiert. Es hat offenbar das Sujet jede gesellschaftliche Widerständigkeit verloren und eine so große Akzeptanz entwickelt, daß es als Werbung eingesetzt werden kann, es scheint auch keinerlei Bedenken zu geben existerntielle Sujets durch ihre mediale Verdopplung (enorme Vergrößerung, Instrumentalisierung für Werbezwecke, also auch für Mehreinnahmen) selbst zu entschärfen und zusätzlich zu verharmlosen.

Keine Kommentare: