Samstag, 1. Oktober 2011

42

Nehmen wir mal an, dass als Kollateralschaden einer 7,5 Millonen Jahre dauernden Berechnung des Megacomputers Deep Thought aus The Hitchhiker's Guide to The Galaxy, vermutlich hervorgerufen durch das Ergebnis "42", das er auf die Frage nach dem Sinn des Lebens verkuendet, sämtliche Museen verschwunden sind. Wirklich alle. Eines Morgens, niemand faellt so etwas gleich auf - vielleicht einem Wärter, einer Putzfrau, einem übereifrigen Mitarbeiter - aber dann ist es ja nur ein Museum von 60.000 oder 100.000. Wie lange wuerde es also dauern, bis man bemerkte, dass auchim Nachbarort, im Nachbarland Museen verschwunden seien? Und wie lange, bis man alle diese Daten vernetzt, abgeglichen, berichtet haette, um irgendwann (nach Monaten?) festzustellen: es gibt keine Museen mehr. Das Chinesische Nationalmuseum in Peking - nur noch rudimentäre Aussenmauern, das Filmmuseum Frankfurt - ein Fünf-Sterne Hotel, das Museum of Jurassic Technology - eine Autobusremise, das Akropolismuseum - eine deutsche Bank, das Heimatmuseum Baldramsdorf - ein Altenheim, das Fächermuseum in Greenwich - eine Wellnessoase, die Livruestkammer ein Luftschutzbunker... Was wuerde geschehen? Wuerde was geschehen? Gaebe es eine Sondersitzung der UNO, wuerde sich ICOM auflösen? (eher nicht). Träte die EU-Troika zusammen? Und was wuerde Obama sagen? Und erst Sie?? Als Kuratorin, Direktorin, Managerin, Pädagogin, Museologin??? Wie wuerden die Meduien reagieren, wie das Publikum? Und wie die MitarbeiterInnen? Würde man Registrare in Buchhalter umschulen, die Kuratoren In Konzernen, wo sie in den Vorstandsetagen für Gemälde von Lucien Freund oder moldawische Hinterglasmalerei zuständig waren (käme auf den Vorstand an). Oder verschwinden nicht nur die Museen, sondern die MitarbeiterInnen auch? Wuerde sich d a n n eine Diskussion über den 'Sinn des Museums' erheben? (und wer würde sie brauchen?) Die Frage ist zu schwer. "42" eben. Machen wir's einfacher. Griechenland hat bekanntlich seine "Hausaufgaben nicht gemacht" (Angela Merkel). Der Staat ist pleite. Oder fast oder demnächst. Alle Museen schliessen. (Nicht nur die Museen). Was wuerde dann passieren? Ein Aufschrei? Von wem? Massnahmen? Welche? Und wieder: von wem? Waere es ein existentielles Staatsproblem. Wie der Zusammenbruch der Banken, des Tourismus, des Arbeitsmarktes, der Schiffahrt...? Oder: Würde man denn die Museen aus dem "Sparen" ausnehmen? Dort k e i n e Staatsbeamte entlassen? Wuerde es Proteste geben? Auf der Strasse, im Parlament? Für oder gegen die Museen. Wozu Museen? Wer braucht Museen? "42"

Keine Kommentare: