Donnerstag, 3. Februar 2011

Erneuerung durch Zerstörung? Das Jüdische Museum der Stadt Wien vernichtet sein wichtigstes Medium, die Dauerausstellung II. Eine Reaktion der Direktorin

Nach einem Mail an Frau Dr. Danielle Spera hat Sie ungewöhnlich rasch reagiert. Hier ohne weiteren Kommentar und ungekürzt mein Mail und die Antwort von Frau Direktor Spera.

Sehr geehrte Frau Direktor!

In den letzten beiden Tagen haben mir mehrere Freunde Fotos vom Abbruch der Hologramme zugeschickt, die nicht nur mich schockiert haben. Ich frage mich, warum die Hologramme überhaupt zerstört werden mussten, wo ihre Deponierung doch keinen großen Aufwand bedeutet hätte und, noch besser, eine weitere Verwendung in anderen Zusammenhängen durchaus denkbar gewesen wäre.

Daß Sie das Museum erneuern wollen, sei Ihnen unbenommen und es wird zu begrüßen sein, wenn an die Stelle des Alten etwas Besseres tritt. Worin dies bestehen könnte, wird aus den mir zugänglichen (Medien)Informationen und der Webseite des Museums noch nicht klar.

Ich war mit vielen meiner Freunde seit der Gründung des Museums der Auffassung, daß die Dauerausstellung eine ungewöhnliche, innovative und weit überdurchschnittliche Lösung für die vielfach schwierige Repräsentation einer Geschichte gefunden hat, deren Spuren gewaltsam zerstört wurden.
Ich möchte nicht so weit gehen, die mir zugesandten Bilder mit dieser Gewaltsamkeit zu assoziieren, aber die rätselhaft überschüssige Aggressivität, die hier manifest ist, und die mir über einen normalen Abbruch hinauszugehen scheint, läßt mich rätseln. Auch ein Museum hat natürlich eine Geschichte, die nicht zuletzt in seinem Interieur, Display, in seiner Gestaltung usw. sedimentiert ist. Eine derart gründliche Zerstörung - richtet sie sich nicht auch gegen das Gedächtnis des Museums selbst?

Ich schätzte das Jüdische Museum immer als einen im europäischen und sogar globalen Maßstab exquisiten Platz einer hochintelligent inszenierten und erzählten Geschichtskultur, und ich frage mich, ob das, was nun vorgeht, als eine 'Abwicklung' anzusehen ist und als Aufgeben einer Haltung, die von höchsten museologischen, geschichtstheoretischen und ethischen Ansprüchen getragen war oder als Aufbruch zu neuen Strategien der Museumsarbeit und, in der neuen Ausstellung, der Repräsentation von Geschichte auf neuem, höherem Niveau. Dies allein könnte das 'Abbruchunternehmen' rechtfertigen.

Ihr

Dr. Gottfried Fliedl
Museologe, Kunsthistoriker, Historiker
Graz


Sehr geehrter Herr Fliedl,

einige Richtigstellungen zu Ihrem Mail.

Zur Sache:
Wir renovieren unser Haus nicht, um eine Dauerausstellung zu vernichten, sondern weil technische Geräte im Haus einer Erneuerung  bedürfen und wir darüber hinaus den Veranstaltungsraum aus dem dafür ungeeigneten Raum im Erdgeschoß in den zweiten Stock verlegen wollen. Klimaanlage und Lifte müssen ersetzt werden, weil sie nur mehr unzulänglich funktionieren und den gesetzlichen Bestimmungen nicht mehr entsprechen. Das Haus musste renoviert werden, sonst wären wir gezwungen gewesen, es zu sperren.

Was die Hologramme betrifft, so haben wir versucht, sie zu erhalten. Wir hatten auch schon eine Vereinbarung mit dem Technischen Museum zur Übernahme einer Glasplatte und darüber hinaus eine konservatorisch fachgerechte Lagerung fixiert. Allerdings stellte sich dann heraus, dass die Glasplatten so verschraubt und verklebt waren, dass die ausführenden Firmen keine Möglichkeit gefunden haben, sie zu demontieren. Dies haben uns mehrere Firmen und ein gerichtlicher Sachverständiger bestätigt. Ganz abgesehen davon, hatten die Hologramme bereits das Ende ihrer Lebensdauer erreicht, die Folien lösten sich ab und es wäre nur mehr eine Frage einer kurzen Zeit gewesen, bis sie nicht verwendbar gewesen wären.

Ich ersuche Sie abschließend, vor einer empörten Reaktion auf Hinweise einer Person aus unserem Haus lieber den fairen Kontakt mit mir zu suchen und zu hinterfragen, ob alle an Sie gelangten Informationen so auch stimmen.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Danielle Spera
Jüdisches Museum Wien|Direktorin   
Dorotheergasse 11
A-1010 Wien
Österreich
Tel:      +431 5350431
Mobil:   +43 699 15205555
e-mail:    danielle.spera@jmw.at
www.jmw.at

Keine Kommentare: