Samstag, 25. September 2010

Das Altonaer Museum wird geschlossen

Tatsächlich. Der Hamburger Senat schließt das Altonaer Museum. Der 'Beitrag' des Kultursenators zum 'Sparen' besteht in der Kürzung der Gelder der sogenannten Bücherhallen, der existenzgefährdenden Kürzung des Budgets des Schauspielhauses und - einmalig in der Geschichte der Stadt -, der Schließung eines staatlichen Museums.
Museumsleiter und viele Journalisten und Kommentatoren bezweifeln einen Einsparungseffekt: Gehälter müssten ja weiter bezahlt werden, es existiert ein langfristiger Mietvertrag und die Erhaltung der Sammlung - an welchem Ort ist unklar -, verursacht ja weiter Kosten.
Sowohl das Museum als auch die Stiftung, in der die historischen Museen der Stadt zusammengefasst wurden, kündigen Proteste an. In Berufung auf die Stiftungssatzung wird die Rechtmäßigkeit der Museumsauflösung angezweifelt.
Lisa Kosok, die noch amtierende Leiterin der Stiftungen Hamburger Museen, nennt die Schließung einen "Akt von Banausen, die sich keinerlei Vorstellung davon machen, was ihre Entscheidung bedeutet". (Süddeutsche Zeitung vom 24.9.)
Die Museumsschließung wird weit über Hamburg hinaus wahrgenommen und kritisiert - als ein Dammbruch. Hier wird ein traditionsreiches, großes und öffentliches Museum geschlossen. NDR online: "Der Deutsche Kulturrat forderte den Senat zur Kehrtwende auf. Was in Hamburg passiert, ist nicht nur grob fahrlässig, es ist der systematische Ausverkauf von Teilen der Kultur, sagte Geschäftsführer Olaf Zimmermann. Kürzungen in dieser Höhe und die Schließung eines Traditionsmuseums in der Stadt kommen einem Kultur-Harakiri gleich (...) Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) betonte, dass die Schließung von Museen nie eine gute Lösung sei. Museen sollen Brücken zwischen Kulturen und Generationen bauen. Wir sind nur Treuhänder, sagte Neumann bei der Jahrestagung des Internationalen Museumsrats (ICOM) am Freitag in Leipzig. Auch in Krisenzeiten darf Kultur nicht unter die Räder kommen. (Und was sagt ICOM?)


Bauernhausmodelle aus der Gründungszeit des Museums
Das Altonaer Museum hat eine sehr interessante Geschichte. Otto Lehmann (1865-1951), Zoologe, Geograf und reformpädagogischer Lehrer entwickelte zusammen mit dem Senator Ernst Meyer ein Museumskonzept, das auf Veranschaulichung und Vermittlung sowie auf eine breite kulturgeschichtliche Methodik mit Verschränkung von Natur- und Kulturgeschichte aufbaute. Dieses Konzept wurde die Grundlage eines durch Wettbewerb ermittelten Museumsneubaues, der 1901 eröffnet wurde.
Das von Lehmann seit 1899 als Direktor geleitete (bis 1931), so sorgfältig geplante und vorbereitete, mit Dioramen, Nachbauten und Szenen - "Lebensbildern" -, ausgestattete Museum war so erfolgreich, daß es 1914 beträchtlich erweitert werden konnte.
Altona war zu diesem Zeitpunkt eine selbständige, industriell geprägte Stadt, und das Konzept der "Volksbildungsstätte Museum" sah schleswig-holsteinische Landes- und Volkskunde als Mittelpunkt der Präsentation vor, als Abgrenzung zu den Museen der Stadt Hamburg.

In den 70er-Jahren beschloss der Senat, daß das Museum seine naturkundliche Sammlung abgeben müsse. Die vor- und frühgeschichtlichen Bestände gingen nach Harburg, in eine Zweigstelle. Damit war die ursprüngliche Konzeption zerstört. Nach einem Brandschaden 1980 musste das Museum baulich und teilweise auch konzeptionell erneuert werden. 2008 wurde das Museum in die Stiftung Historische Museen Hamburg überführt. Zu diesem Zeitpunkt hatte das Museum ein beachtliches Konzept für eine Erneuerung des Museums ausgearbeitet, das mit der Eingliederung in die Stiftung obsolet war. Die Leiterin des Museums trat zurück.

Zuletzt hat das Museum mit Aktionen auf seine prekäre Situation aufmerksam gemacht, unter anderem mit einer kleinen Ausstellung, die die Rahmenbedingungen der Arbeit unterm Diktat der leeren Kassa transparent machten. Hier im Blog.

Das Museum ruft zu Demonstrationen und zur Unterschriftenaktion auf. Hier die Museumswebseite, auf der alle Reaktionen und Maßnahmen des Museums zusammengefasst sind.

Keine Kommentare: